Deutschland erblüht
Deutschland erblüht

Wirtschaft

Was hat die Globalisierung und das Streben nach unendlichem Wirtschaftswachstum mit unserer Gesellschaft gemacht? Auf den Finanzmärkten herrscht institutionalisierte Gier. Und durch die anonymisierten Finanzmärkte kann jeder ohne Rücksicht auf die Folgen den Geldhahn zu- oder aufdrehen. Das bedeutet eine Abkopplung der Finanz- von der Realwelt.

Das derzeitige wirtschaftliche Handeln ist geprägt von dem Grundsatz, dass die Wirtschaft für das Kapital und die Menschen für die Wirtschaft da sind.

Durch die Verlagerung von Fertigungsstufen ins Ausland sind Arbeitsplätze verloren gegangen. Es findet ein Wissenstransfer und oft auch Qualitätsverlust der Produkte bei gleichzeitigem Verlust von Netzwerk-Wissen zu Arbeitsorganisation im eigenen Land statt.

Viele mittelständische Betriebe haben Nachwuchsprobleme und können nicht mehr für ihre eigenen Betriebe ausbilden. Zudem drücken Steuern, Abgaben und Bürokratie auf Stimmung und Motivation zum Unternehmertum. Besonders prägnant: Es fehlt an Zukunftsperspektive und mangelt an politischer Vision.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich immer wieder gezeigt, dass es vor allem die Interessen großer Konzerne und nicht des Mittelstands waren, die in der Politik Gehör fanden.

Aber über 70% aller Beschäftigten in Deutschland arbeiten im Mittelstand. Tendenz steigend! Kleine und mittlere Unternehmen bilden klar das Rückgrat der deutschen Wirtschaft.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt der Arbeitsorganisation ist, dass größere Betriebe oft von ihren Mitarbeitern oft eine zu weite Anreise zum Arbeitsplatz erfordern.

Jedoch könnten Großbetriebe einzelne Produktionszweige auf Orte im Umland verteilen, damit die Menschen kürzere Wege zur Arbeit und dadurch mehr Zeit für Privatleben und Familie haben. Auch die gesundheitliche Belastung würde dadurch wie auch das Verkehrsaufkommen sinken.

Wenn nur die Endfertigung Stammbetrieb erfolgen muss, wäre das ein wichtiger Schritt in Richtung einer mehr Mensch-orientierten Wirtschaft.

Die vergangenen Jahre haben auch gezeigt, dass eine Rückbesinnung auf Regionalisierung wichtig ist. Und nicht erst seit Carlowitz ist das Thema Nachhaltigkeit eines, das aus dem Mittelstand kommt. Kleine und mittlere Unternehmen sind verantwortungsbewusst und zukunftsorientiert.

 

„Wird derhalben die größte Kunst und Einrichtung hiesiger Lande darinnen beruhen / wie eine sothane Conservation und Anbau des Holtzes anzustellen / daß es eine continuierliche beständige und nachhaltende Nutzung gebe / weil es eine unentberliche Sache ist / ohne welche das Land in seinem Esse [Wesen, Dasein] nicht bleiben mag.“

Hans Carl von Carlowitz (1713)

In Deutschland fehlt es an Zukunfts-Perspektive, Führung und vor allem an Diskussionskultur. Wir sind uns sicher alle einig, dass wir uns weniger staatlichen Eingriff in unseren Alltag und unser Unternehmertum wünschen.

 

Auch wenn die tradierten Medien uns etwas anderes suggerieren wollen, hat längst ein Stimmungswechsel in Deutschland begonnen. Wir verstehen, dass sich nur etwas ändern wird, wenn wir unserem Willen zur Veränderung Ausdruck verleihen. Diesem positiven Grundgefühl wollen wir nachgehen und es verstärken.

Im Fokus stehen vor allem die Träger unserer Gesellschaft, die kleinen und mittelständischen Unternehmen. Sie repräsentieren die Zukunft auch für unsere Kinder. Wir unterstützen den Wandel weg von dem jetzigen markt-und wachstumsgeprägten Wirtschaftsdenken hin zu einem bedarfsorientierten, nachhaltigen und vor allem den Mensch-im-Mittelpunkt stehenden Wirtschaften. Wir wünschen Rückbesinnung auf Qualität und Langlebigkeit der Produkte. Deutsche Wertarbeit muss wieder ein internationales Qualitätsmerkmal sein. Wir plädieren für eine bewusste Entscheidung zu inländischer Kooperation. Keine Mitbewerber, sondern ein neues Miteinander soll unser Handeln prägen.

 

Unsere Zukunft braucht daher eine Umkehr des oben genannten Grundsatzes: das Kapital ist für die Wirtschaft da und die Wirtschaft dient dem Menschen. Diese Weichenstellung wird dann auch neue gesellschaftliche Früchte tragen. Wir werden mehr Zufriedenheit, wirtschaftliche Sicherheit und auch Frieden erleben.

Wie können wir das erreichen?

  • Durch Stärkung des Bewusstseins für den eigenen Standort, die eigene Leistung und dem gemeinschaftlichen Tun aller Mitarbeiter und damit zur
  • Stärkung der eigenen wirtschaftlichen Identität
  • Durch Schaffung von Netzwerken für Gleichgesinnte und damit neue Geschäfts-Kontakte für neues Wirtschaften
  • Durch die Abschaffung von Bürokratie und durch geringere Steuerlast
  • Durch Organisation attraktiver Rahmenbedingungen für ein günstiges Innovations- und Gründungsklima mit einem verlässlichen Geld- und Finanzsystem
  • Durch kooperatives Handeln für ein Miteinander
  • Und durch die Verbreitung positiver Stimmung

Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam überwinden wir die Spaltung in unserer Gesellschaft und gemeinsam gehen wir in eine ganz neue Zeit, in der Deutschland wieder erblüht.

Deutschland erblüht ist ein Projekt von Menschen für Menschen und besonders für den Mittelstand als Herzstück unserer Volkswirtschaft.

Wir sind davon überzeugt, dass unser Land wieder blühen wird! Wir möchten an unsere Stärken erinnern, positive Stimmung und Zuversicht zurück ins Land holen und die Menschen innerlich auf den bevorstehenden Wandel vorbereiten.

Deutschland erblüht ist keine Partei, Verein oder andere Organisation. Wir haben keine finanziellen Interessen und werden auch nicht finanziert. Auch rufen wir nicht zu Spenden auf oder erheben Daten.